Chemicals_in_flasks

C41 Chemie selbst herstellen

Ich entwickele ja schon einige Zeit Farbfilme selbst und wollte gerne mal wissen, was genau in der Chemie drin ist. Auf meiner Suche nach den Inhaltsstoffen von Entwicklerchemie bin ich auf die Seite von Claudio Bonavolta aus der Schweiz gestossen. Dieser hat auf seiner Seite einen englischen Text zum Thema. Die Infos hat er im Web zusammen gesucht, wobei insbesondere wohl ein Artikel von William Laut in der Newsgroup rec.photo.darkroom aus 1999 Hinweise gab.

Da mein (Schul-) Wissen über Chemie so langsam aber sicher verblasst und ich in diesem Bereich auch keine großen Englischkenntisse habe, habe ich das mal ins Deutsche übersetzt. Grundsätzlich braucht man also die folgenden Substanzen:

C41-Entwickler (1 Liter)

  • Wasser (800 ml)
  • Kaliumcarbonat (Pottasche) (32 gr.) – wird auch als Backtriebmittel für Lebkuchen benutzt
  • Natriumsulfit (3,5 gr) – zugelassen als Konservierungsstoff in Lebensmitteln
  • Kaliumbromid (1,5 gr) – früher ein Beruhigsmittel, wegen Giftigkeit aber nicht mehr verwendet
  • Bis(hydroxylammonium)sulfat (2,0 gr) – explosionsgefährlich, gesundheitsgefährdend, stark ätzend
  • Farbentwickler 4 (CD4) (5,0 gr)
  • Wasser um auf 1 Liter aufzufüllen

Für den Entwickler sind die Inhaltsstoffe scheinbar „relativ“ ungefährlich und über das Internet auch einzeln und in kleineren Mengen zu beziehen. Nur der Farbentwickler CD4 scheint eine kompliziertere Rezeptur zu sein und muss fertig gekauft werden.

C41-Stopbad

  • Essigsäure (10ml)
  • Wasser um auf 1 Liter aufzufüllen

Essigsäure zu beschaffen sollte wohl kein Problem sein…

C-41 Blix (Bleich-Fixierer)

  • Wasser (500ml)
  • Ammoniumthiosulfat 60% (200ml) – wird als Dünger benutzt
  • Eisen(III)-ammonium EDTA 100% (25 gr.) – Konservierungsmittel für Kontaklinsenflüssigkeit

  • Natriumsulfit (15 gr.) – Konservierungsstoff in Lebensmitteln, Fleckentferner
  • Kaliumiodid (1 gr.) – Der Inhaltsstoff der „Jodtablette“ bei Atomunfällen
  • Essigsäure 28% (10ml)
  • Wasser um auf 1 Liter aufzufüllen

C-41 Stabilisierungsbad

  • Wasser (800ml)
  • Formaldehyd 37% (3ml) – giftig
  • Photoflo 200 – Tensid, also ein Tropfen Spüli tut es wohl auch
  • Wasser um auf 1 Liter aufzufüllen

Formaldehyd scheint schwierig zu bekommen sein. Vermutlich ist es hier einfacher, fertiges Stabibad zu kaufen. Update 23.05.13: Herr Suvatlar hat mir heute eine akt. Preisliste geschickt, in der auch Formaldehyd enthalten ist.

Bezugsquellen

Einige der genannten Chemikalien kann man sicher über Apotheken o.ä. beziehen, einige aber definitiv nicht. Bei meiner Suche bin ich auf Moersch Photochemie gestossen, der für die Rohprodukte auf Fototechnik Saban Suvatlar in Hamburg verweisst. Dieser hat leider keine Website, aber bei Moersch auf der Seite gibt es eine Preisliste. Update 23.05.13: Herr Suvatlar hat mir heute eine aktualisierte Preisliste gemailt und bestätigt, dass er auch an Endkunden liefert.

Rechnenbeispiel

Die Preise von Suvatlar zugrunde gelegt (jeweils die kleinste, sinnvolle Bezugsmenge), ergeben sich Kosten von 8,62 € für ein Kit C41-Chemie mit einem Liter. Dabei reichen die Rohchemikalien für 5 (Natriumdisulfat, Eisen-EDTA) bis 66 (Kaliumbromid) Ansätze je 1 Liter.

Die Grundausstattung kostet aber erstmal über 150,00 €, wobei noch keine Mensuren und eine Waage eingerechnet sind.

Zum Vergleich: das Tetenal Colortec Kit mit einem Liter kostet ca. 20-25 €.

Vorteile

Die einzelen Chemikalien sollten, vernünftig gelagert, fast ewig haltbar sein. Die fertig angemischten Kauf-Kits (z.B. von Tetenal) sollen hingegen max. 6 Wochen gelagert werden. Es ist beim anmischen zudem auch möglich, sich beliebig kleine oder große Mengen Lösung herzustellen und so immer mit möglichst frischer Lösung zu arbeiten.

Ob es sich lohnt? Schwer zu sagen. Vermutlich nur für Leute wie mich, die relativ wenige Filme entwickeln. Und die Ihre Zeit dafür unter „Hobby“ und „Spass“ verbuchen.

Ob es funktioniert? Keine Ahnung, ich habe es nicht getestet. Ich wüsste aber nicht, warum es nicht gehen sollte? Gezaubert wird in der Industrie auch nicht.

Photo (c) Joe Sullivan

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *