Die Sony und ich

Ciao Nikon, hello Sony

Tja, nun ist passiert was ich lange Zeit selbst nicht für möglich gehalten hätte. Ich werde Nikon untreu und wechsele zu Sony. Beziehungsweise ich bin gewechselt, von meiner Nikon D300 zur Sony Alpha 6000. Aktuell habe ich die Nikon zwar noch aber werde sie voraussichtlich bald verkaufen.

Wie kam es dazu?

Die Frage ist relativ einfach zu beantworten. Zum einen habe ich inzwischen leider nicht mehr so viel Zeit für das Fotografieren wie früher, durch meine beidem Söhne aber mehr als genug Motive. Ich hatte immer weniger Lust die schwere Nikon samt Batteriegriff rumzuschleppen und wollte gerne etwas handlicheres und leichteres. Nur leider bietet Nikon in dem Bereich immer noch nichts an was ich zu kaufen bereit wäre. Ein Zustand den ich schon 2011 bemängelt habe. Und ich vermute auch nicht das Nikon in absehbarer Zeit daran etwas ändern will und wird. Vermutlich verdient Nikon mit den DSLRs immer noch mehr als genug Geld um über neue Entwicklungen und Wünsche der Kundschaft nachdenken zu müssen.

Zum zweiten gibt es, meiner Meinung nach, aktuell keinen Kamerahersteller der derart Innovativ ist wie Sony. Die α6000 ist wirklich ein kleines Technikwunder, ausgestattet mit WiFi, NFC, einem App-Store uvm. Sie hat einen großen APS-C-Sensor mit 24 Megapixeln und einem guten Rauschverhalten bei High-ISO. Natürlich darf auch der superschnelle Autofokus nicht unerwähnt bleiben der besonders bei schnellen Kindern Gold wert ist. Weder Nikon noch Canon haben dem etwas entgegen zu setzen. Vieles bietet zwar die Micro-Fourthirds-Fraktion auch, aber mit einem deutlich kleineren Sensor und dem 4/3 Seitenverhältnis welches mir nicht so zusagt.

Auch die Tatsache, das man mit Adaptern quasi jedes Objektiv an der Sony (manuell) verwenden kann spricht für die Plattform. Meine vorhandenen Nikon- und Minolta-Objektive kann ich so weiter nutzen, und dank Sonys „Focus Peaking“ Technologie sogar sehr komfortabel.

Ich werde demnächst mal ausführlicher berichten wie der Wechsel sich anfühlt und welche Vor- und Nachteile sich für mich ergeben haben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *